Finale Kassel gewinnt Deutsche Meisterschaft

für Clubmannschaften 2008 /2009

 

 

 

Die Meister: H.v.l. David Canady, Klaus-Uwe Lischka, Mika Luoto, Osku
Palermaa.Vorn:Coach Peter Leister, Robert Wölki, Peter Knopp,Paul Moor

 

Es war wohl der bewegenste Moment in der 42jährigen Clubgeschichte von Finale
Kassel als in der abgedunkelten Dream Bowling Böblingen der Sportdirekter der
Deutschen Bowling Union (DBU) Dieter Rechenberg im gleisenden Scheinwerferlicht sagte: "the winner of the german-bundesliga and german champion for bowling-
teams season 2008/2009 is

 

 

  

                                  F I N A L E  K A S S E L 

 

 

 

Gleichzeitig aber auch eine Reverenz an die englischsprachigen Spieler des neuen Deutschen Meisters Finale Kassel, die mit ihren tollen Leistungen die deutsche
Bowling-Bundesliga so aufgewertet haben.

Emotion pur für Spieler, Funktionäre, Zuschauer und mitgereiste Fans aus ganz
Deutschland. Aber beginnen wir von vorn: Am 6. und letzten Spieltag (7/8.3.2009)
in Böblingen galt es für Finale Kassel einen Vier-bzw. Fünf-Punkte Vorsprung vor BC Duisburg und TSV Chemie Premnitz zu verteidigen. Im ersten Spiel des Tages wartete Blau-Weiß Stuttgart und konnte knapper als es das Ergebnis aussagt mit
1116:1054 Pins besiegt werden. Osku Palermaa`s 263 Pins machten hier den Unterschied. Duisburg siegte mit tollen 1254 Pins und lag damit schon nach einem Spiel mit 140 Pins vor Finale in der Pingesamtwertung. Im zweiten Spiel wurde der BC Giessen recht deutlich mit 1134:1037 Pins in die Schranken verwiesen. Im dritten Spiel blieb man erstmals unter der 1100`er Grenze und verlor prompt gegen Delphin München mit 1096:1109 Pins. Da BC Duisburg gleichzeitig gegen den BC Giessen gewann, war der Vier-Punkte-Vorsprung auf Duisburg schon im dritten Spiel aufgebraucht. Spannung pur. Sollte es wieder nicht zum Titel reichen ? Es sollte an diesem Wochenende das letzte Mal sein, dass der BC Duisburg mit Finale auf Augenhöhe lag. 

Denn die Vorentscheidung fiel bereits im vierten Spiel des Samstagsstart. Gegner der Titelaspirant TSV Chemie Premnitz, mit amtierendem Vize-Weltmeister Kai Günther sowie Tobias Gäbler WM-Teilnehmer in Bangkok/Thailand. Für die schwach gestarteten Premnitzer letzte Chance doch noch einmal in den Titelkampf einzugreifen. In einer wahren Bowlingdemonstration der Superlative wurden die Premnitzer aller Titelträume beraubt. Paul Moor 266, Osku Palermaa 266, Mika Luoto 259, David Canady 228 und Peter Knopp 237= 1256:912 Pins - 344 Pins stand am Ende dieses Spiels auf dem Score. Jedem in der Halle war klar, diese Kasseler sind auf dem Weg zum Titel nicht mehr aufzuhalten zumal der BC Duisburg sein Match gegen Stuttgart verloren hatte. Die Überlegenheit von Finale Kassel fasste ein Böblinger Zuschauer so zusammen: "wenn die Premnitzer mit sechs Spielern angetreten wären und der 6. Spieler 300 Pins geworfen hätte, wäre Kassel immer noch mit 44 Pins Vorsprung Sieger". Auch im letzten Samtagsspiel war der Kasseler Meisterexpress nicht mehr zu stoppen. Der sechsfache deutsche Meister Kraftwerk Berlin kam mit 1184:928 Pins ebenso unter die Räder wie zuvor der TSV Chemie Premnitz.

Die Entscheidung war faktisch gefallen. Coach Peter Leister nahm jedoch noch keine Glückwünsche der Konkurrenz zur Meisterschaft an. Noch waren vier Sonntagspartien zu spielen mit der theoretischen Möglichkeit von vier Kasseler Niederlagen und vier Duisburger Siegen. Glauben wollten dies selbst die erfolgsgewohnten Duisburger nicht mehr. Im Sonntagsstart durfte dann auch Klaus-Uwe Lischka für Routinier Peter Knopp ran und in den beiden letzten Spielen, der mit einer leichten Grippe angereiste Robert Wölki für unseren Ex-Weltmeister Mika Luoto. Der Sonntagsstart ist schnell erzählt: vier Spiele - vier Siege. Nach den beiden Sonntags-Auftakterfolgen gegen die Absteiger vom ABC Mannheim und Neckarbowler Tübingen nahm denn nun auch Coach Peter Leister die Glückwünsche zur Deutschen Meisterschaft von der Konkurrenz entgegen und Finale-Teamchef Peter Senf verteilte an die mitgreisten Fans aus Kassel Ansteckbutton mit der Aufschrift "Champion 2009 - FINALE KASSEL".

Aus einer tollen, geschlossenen vom Teamspirit geprägten Mannschaftsleistung möchte ich an dieser Stelle einen Spieler besonders hervorheben, der an diesem für Finale Kassel so denkwürdigem Wochenende mit seiner ästhetischen Spielweise und seinen Ergebnissen die Zuschauer immer wieder in Erstaunen und die Gegner schier verzweifeln ließ: Paul Moor war nicht nur in Böblingen bester Spieler, sondern auch in der gesamten Bundesliga-Saison 2008/2009 mit 230 Schnitt in 27 Spielen die Nr.1. Hier seine Spiele in Böblingen:

202, 256, 263, 266, 279, 256, 211, 238, 217 = 2189 Pins/Schnitt 243 pro Spiel.

Aber auch die Teamspiele von Finale Kassel in Böblingen nochmals hier zum Genießen:

1116, 1137, 1096, 1256, 1184, 1067, 1049, 1046, 1129 = 10080 Pins/ Schnitt 224.

 

Auch von dieser Stelle unseren Deutschen Meistern Herzlichen Glückwunsch und Dank für die tollen Leistungen in der Saison 2008/2009:

 

David Canady, Jouni Helminen, Peter Knopp, Lasse

Lintilä, Klaus-Uwe Lischka, Mika Luoto, Paul Moor,

Osku Palermaa, Robert Wölki

und unserem Bundesligacoach...........Peter Leister.

 

 

 

 

 

Peter Senf
Finale-Teamchef

 

 

 

 

 

 

 

PS: Vielen Dank für die vielen auf unserer Homepage eingegangenen Glückwünsche zur Deutschen Meisterschaft aus dem In-und Ausland (insbesondere auch aus Asien). Wir werden alle Zuschriften alsbald beantworten. 

 

 

Die Stars des Deutschen Meister 2009 erleben die mitgereisten Fans hautnah......   

 

Hier können Sie sich die Siegerehrung bei Youtube anschauen.

 

Und so ging es mit dem Club Finale in der Saison 2009/2010 weiter